AK Zukunft Weiterbildung und Versorgung

Die neuropsychologische Weiterbildung und Versorgung haben in den letzten 30 Jahren enorme Entwicklungen erlebt. Beide Bereiche sind dabei eng miteinander verknüpft: Eine adäquate Versorgung kann nur erreicht werden, wenn die Aus- und Weiterbildungsbedingungen so gestaltet sind, dass ausreichend qualifizierter Nachwuchs entsteht, der die Versorgung leisten kann. Wir setzen uns für eine bestmögliche Zukunft dieser beiden Bereiche ein.

Die Reform des Psychotherapeutengesetzes im Jahr 2020 hat die Position der Neuropsychologie immens gestärkt. Neuropsychologische Inhalte sind nun Teil des neuen Approbationsstudiengangs Psychotherapie und die Neuropsychologische Psychotherapie (NPT) wird zum eigenständigen Weiterbildungsgebiet. Dies löst langfristig die bisher sehr aufwändige und daher selten realisierte, neuropsychologische Kammer-Weiterbildung für Psychotherapeut:innen ab. Die neue NPT-Weiterbildung wird zur verbesserten Versorgung beitragen, jedoch machen die ersten Neuropsychologischen Psychotherapeut:innen frühestens 2027 ihren Abschluss – und noch einige Jahre später erst werden zahlenmäßig genug Absolvent:innen bereitstehen, um die Versorgungslage wesentlich zu beeinflussen.

Somit ist gerade eine neue Ära der Klinischen Neuropsychologie in Deutschland angebrochen, die durch viele Übergänge und Veränderungen geprägt ist. In dieser Situation möchte sich der AK dafür einsetzen, Wege und Mittel zu finden, um die Übergänge für alte wie neue Generationen zu erleichtern. Hierunter fallen die Zukunft approbierter und nicht-approbierter Neuropsycholog:innen, die Integration bestehender Strukturen in den Approbationsstudiengang und in die NPT-Weiterbildung sowie die künftige Eingliederung Neuropsychologischer Psychotherapeut:innen in das bestehende Versorgungssystem.

Um diese Ziele zu erreichen, diskutiert der AK derzeit über die besten Ansatzpunkte und Initiativen. Erste Ansätze könnten die Erfassung des aktuellen Ist-Zustands der Versorgungslage und eine intensivierte Zusammenarbeit mit Patient:innenvertretungen darstellen. Wir haben einen E-Mail-Verteiler eingerichtet, in den sich Interessierte eintragen können. Melden Sie sich per E-Mail bei dem AK-Sprecherteam.

Wir treffen uns regelmäßig in Online-Meetings (2-3 Mal/Quartal). Ein Teil von uns ist zusätzlich in Form einer Kommission im direkten Austausch mit dem GNP-Vorstand, um unsere Anliegen zu koordinieren.

Sprecher*innen des Arbeitskreises

M.Sc. Psychologin Angelina Heseker

Klinische Neuropsychologin GNP

Gräfliche Kliniken, Standort Marcus Klinik Bad Driburg

E-Mail: angelina.heseker@graefliche-kliniken.de

 

M.Sc. Psychologe Dr. Simon Ladwig

Klinischer Neuropsychologe GNP

AE18 - Klinische Neuropsychologie und Psychotherapie

Universität Bielefeld

E-Mail: simon.ladwig@hu-berlin.de