AK FAHREIGNUNG

Der AK Fahreignung der GNP hat sich am 28.07.2000 im Rehabilitationszentrum Godeshöhe (Bonn Bad Godesberg) konstituiert. Der Arbeitskreis ist ein Zusammenschluss von Klinischen Neuropsychologen, die sich in ihrer Tätigkeit im Krankenhaus, in Rehabili­tationskliniken, in der Psychiatrie, in der ambulanten Versorgung in niedergelassener Praxis, an medizinisch-psychologischen Instituten, in der Testentwicklung und in der Forschung und Lehre bereits viele Jahre schwer­punktmäßig mit der Frage der Fahreignung nach oder bei fahrrelevanten Erkrankungen beschäftigen. Die meisten Mitglieder des Arbeitskreises sind Diplom-Psychologen, viele besitzen eine psychotherapeutische Zusatzausbildung sowie eine Approbation als Psycho­logischer Psychotherapeut. Einige Mitglieder sind Dozenten an Landesärztekammern und beteiligen sich an der für Ärzte möglichen Fortbildung zur Erlangung der Verkehrsmedizinischen Qualifikation.

Der Arbeitskreis Fahreignung hält regelmäßige Arbeitstreffen zu ausgewählten Themen der Fahreignung bei Erkrankungen ab; die Mitglieder treffen sich einmal im Jahr. Dabei werden insbesondere folgende Themen bearbeitet:

  • Verkehrspsychologie
  • Rechtliche Rahmenbedingungen der Fahreignung
  • Theoretische Konzeptionen zur Fahreignung und ihre Umsetzung bei fahrrelevanten Erkrankungen
  • Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Fahreignung
  • Diagnostik, Begutachtung und Therapie der Fahreignung
  • Fahreignung bei älteren Patienten
  • Position der Klinischen Neuropsychologie sowie Einbindung der neuropsychologischen Diagnostik und Therapie der Fahreignung in bestehende Strukturen der Gesundheitsversorgung, rechtliche und andere Institutionen

Fragen zu Ihrer Fahreignung können Ihnen die Mitglieder des Arbeitskreises leider nicht beantworten. Bitte wenden Sie sich gegebenenfalls an die Rehabilitationsklinik, in der Sie behandelt worden sind, an Ihren ambulant tätigen Neuropsychologen oder Ihren Arzt.

Publikationen

Hartje, W. (2004). Zum Thema „Fahreignung in der klinischen Neuropsychologie”. Zeitschrift für Neuropsychologie, Jg. 15, H. 3, S. 153-155.

Golz, D., Huchler, S., Jörg, A. & Küst, J. (2004). Beurteilung der Fahreignung. Zeitschrift für Neuropsychologie, Jg. 15, H. 3, S. 157-167.

Schale, A. (2004). Therapie der Fahreignung in der Klinischen Neuropsychologie. Zeitschrift für Neuropsychologie, Jg. 15, H. 3, S. 169-188.

Neumann-Zielke, L. (2004). Die Position Klinischer Neuropsychologen in der Rehabilitation von Kraftfahrern. Zeitschrift für Neuropsychologie, Jg. 15, H. 3, S. 189-207.

Brunnauer, A., Laux, G. & Geiger, E. (2004). Fahrtüchtigkeit und psychische Erkrankung. Zeitschrift für Neuropsychologie, Jg. 15, H. 3, S. 209-218.

Informationsmaterial

Sprecher des Arbeitskreises

Dr. Alexander Brunnauer

Brunnauer.Alexander@gabersee.de

Dipl.-Psych. Dr. Max Töpper

Evangelisches Krankenhaus Bethel
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Haus Gilead

Remterweg 69 / 71, 33617 Bielefeld

Telefon 0521 772-78521

max.toepper@evkb.de