News & Infos

Gesellschaft für Neuropsychologie e.V. (GNP) - News & Infos

29.06.2020

Programm und Anmeldung zur 35. GNP Jahrestagung online

Das (vorläufige) Programm sowie die Anmeldung zur 35. Jahrestagung der GNP (Online) vom 25.09.2020 bis 26.09.2020 wurde veröffentlicht: Kongresswebsite

Profitieren Sie bis zum 16.09.2020 vom Frühbucherrabatt!

Anmeldung

24.06.2020

Sprechzeiten des Vorstands Juli 2020

In der Telefon-Sprechstunde können Sie als GNP-Mitglied direkt in Austausch mit Vorstandsmitgliedern treten. Die Themenbereiche, für die das Vorstandsmitglied zuständig ist, finden Sie hier.

Die nächsten Sprechzeiten sind:

PD Dr. Kristina Hennig-Fast: Freitag, 03.07.2020, von 11:00-12:00 Uhr, unter 0521-77278635

Sabine Unverhau: Donnerstag, 09.07.2020, von 08:00-09:00 Uhr, unter 0211-71199900

Dr. Thomas Guthke: Donnerstag, 16.07.2020, von 08:00-09:00 Uhr, unter 034364-690190

 

15.06.2020

Wie entsteht die neue Weiterbildung?

Wir möchten Sie auf eine Publikation der Bundespsychotherapeutenkammer zur neuen Weiterbildungsordnung im Zuge der Psychotherapiereform aufmerksam machen.

https://www.bptk.de/wie-entsteht-die-neue-weiterbildung/

Das Schwerpunktthema klinische Neuropsychologie wird mit berücksichtigt. Die Diskussion zu diesem Thema ist für einen speziellen Workshop im August geplant.

02.06.2020

Ausschreibung Michael Preis der Stiftung Michael

Die Stiftung Michael ist eine private Stiftung gegen Epilepsie, 1962 gegründet, die alle zwei Jahre einen international renommierten Epilepsie- Forschungspreis, den Michael Preis, auslobt, der beim Internationalen Epilepsiekongress offiziell und feierlich vergeben wird.

Der Michael Preis 2021 wird beim Internationalen Epilepsie-Kongress in Paris im Sommer 2021 feierlich verliehen werden. Das Preisgeld beträgt 20.000,00 Euro.

Der Michael Preis 2021 ist diesmal ausgeschrieben für die folgenden 3

Themenbereiche:  Neuropsychologie, Psychologie und Psychiatrie / Pharmakologie / und Neuropathologie

Weitere Informationen zur Ausschreibung im Anhang.

20.05.2020

Weitergabe hälftiger Praxissitz für Neuropsychologie (Sonderzulassung) in Rheinfelden im Landkreis Lörrach

Zur Unterstützung der neuropsychologischen Versorgung geben wir folgendes Angebot eines Mitglieds weiter:

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe interessierte Ausbildungskandidaten

aus Altersgründen möchte ich demnächst (Zeitpunkt steht noch nicht definitiv fest)  meine Praxis für Neuropsychologie in Rheinfelden abgeben. 2013 erhielt ich als erste Neuropsychologin in Baden Württemberg eine Praxiszulassung. In der jahrelangen Tätigkeit ist es vor den Hintergrund des Patientenaufkommens der Praxis gelungen, den praktischen Nachweis zu liefern, dass Neuropsychologie eine medizinisch und gesundheitspolitisch  relevante Therapieform ist. Die KV Baden-Württemberg ist bereit diesen Tatbestand dahingehend anzuerkennen, dass jetzt eine Nachbesetzung durch einen Neuropsychologen möglich ist und gewünscht wird.

Das Einzugsgebiet der Praxis reicht von Freiburg über Singen, Waldshut, Bad Säckingen und  Lörrach. Die Kontakte zu den neurologischen Fachärzten (inklusive zu Spezialisten für Epilepsie, MS, SHT usw.) als auch zu den neurologischen Rehabilitationseinrichtungen in Baden-Württemberg und insbesondere im südlichen Teil des Landes sind geknüpft und funktionieren. Auch hat sich die Praxis als zuverlässiger und kompetenter Partner für private und gesetzliche Unfallkassen als auch medizinische Einrichtungen in der naheliegenden Schweiz bewährt. Auf Wunsch ist nach einer Praxisübernahme auch neuropsychologische Supervision möglich. Die Praxis befindet sich in einer Pflegeeinrichtung innerhalb einer neuerrichteten Mehrgenerationen-Wohnanlage nur wenige Meter vom Rhein entfernt (also auch landschaftlich in einer schönen Gegend). Die in jeder Hinsicht behindertengerechten Praxisräume befinden sich im Erdgeschoss eines Neubaus und können nach derzeitiger Lage (per Miete) übernommen werden.

Ich denke, diese Chance sollten wir auch aus berufspolitischen Gründen nicht verstreichen lassen. Ich würde mich freuen, wenn sich ein Interessent für dieses spannende Berufsfeld findet. Rückmeldungen sind jederzeit erwünscht.

Mit kollegialen Grüssen


Elke Bergmann


Dipl. Psych. E. Bergmann
Praxis für Neuropsychologie
Klinische Neuropsychologie
Verhaltenstherapie
Verkehrspsychologie

Basler Str. 22G
79618 Rheinfelden
Tel. 07623 798851
Fax 07623 798850
elke.bergmann@t-online.de

30.04.2020

Studienteilnehmer gesucht - Langzeitfolgen von kindlichen Schädel-Hirn-Verletzungen

Studienteilnehmer gesucht

Die Universitätsklinik für Neurochirurgie an der Otto von Guericke Universität Magdeburg untersucht im Rahmen einer Doktorarbeit die möglichen Langzeitfolgen von kindlichen Schädel-Hirn-Verletzungen, die im Kindes- und Jugendalter eine neurochirurgische Operation erforderlich machten. Mithilfe eines Fragebogens sollen die langfristigen Folgen von kindlichen Schädel-Hirn-Verletzungen und die Lebensumstände der betroffenen Patienten untersucht werden. Das soll auch helfen, Defizite auszumachen und die Patientenbetreuung zu verbessern.

Für die Studie werden aktuell weitere erwachsene Studienteilnehmer (18 Jahre oder älter) gesucht, die

  • im Alter von 0 bis 17 Jahren wegen einer Schädel-Hirn-Verletzung operiert werden mussten
  • und bei denen diese Verletzung mindestens fünf Jahre zurückliegt.

Wenn Sie diese Untersuchung unterstützen wollen – als Betroffener oder Elternteil/Betreuer – oder weitere Fragen haben, können Sie folgende Kontaktmöglichkeiten nutzen:

29.04.2020

Psychologische Reaktionen auf die Coronakrise - Einladung zur Umfrage

Einladung von EU Horizont 2020-Projekt DynaMORE (www.dynamore-project.eu

"Die Corona-Pandemie stellt für die Menschen in vielen Ländern eine enorme Herausforderung dar. Nicht nur unsere physische Gesundheit ist durch das Virus bedroht - wirtschaftliche Verluste, soziale Distanz und die Ungewissheit darüber, wie lange diese Krise andauern wird und was noch folgen wird, belasten unsere psychische Gesundheit.

Wir, ein Forschungskonsortium internationaler Wissenschaftler*innen, wollen dazu beitragen, die allgemeine Gesundheit zu verbessern, indem wir die psychologischen Mechanismen untersuchen, die es uns ermöglichen, mit dieser Krise umzugehen.

Bitte unterstützen Sie unsere Studie, indem Sie sich an unserer Umfrage beteiligen. Über einen Zeitraum von 1,5 Monaten erhalten Sie wöchentlich über eine Smartphone-App (12-15 Minuten pro Woche) einen Fragebogen darüber, wie Sie die aktuelle Situation erleben. www.dynamore-project.eu/our-studies/dynacore-study 

Durch Ihre Teilnahme tragen Sie dazu bei, ein solides und wissenschaftliches Verständnis für psychologische Bewältigungsprozesse zu entwickeln. Auch für Sie persönlich bietet sich dadurch die Gelegenheit, über Ihre aktuelle Situation und Ihren Umgang mit der Pandemie zu reflektieren. Wir sind uns bewusst, dass dies viel verlangt ist. Um Ihnen für Ihre Zeit zu danken, nehmen Sie zusätzlich an einer Verlosung teil, bei der Sie einen Geschenkgutschein im Wert von 100 € gewinnen können.

Für diejenigen, denen dies zu viel Aufwand ist, haben wir auch einen einmaligen Fragebogen (15 Minuten; www.bit.ly/DynaCORE-C-GER). Sie können natürlich auch an beiden Umfragen teilnehmen. Die Fragebögen sind vollständig anonym, alle Informationen (und alle anderen verfügbaren Sprachen) finden Sie unter www.dynacore.info.

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie diese Botschaft an Ihre Familie, an Freunde und andere Kontakte weitergeben könnten.

Weitere Informationen finden Sie hier:   

Website: www.dynamore-project.eu 

Facebook: www.facebook.com/DynaMOREproject 

Instagram: www.instagram.com/dynamore_project 

Twitter: @DynaMORE_H2020 (www.twitter.com/DynaMORE_H2020)  

Twitter: @ResilienceRes (www.twitter.com/ResilienceRes

Vielen Dank, passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen,

Das DynaMORE-Team (www.dynamore-project.eu)"

14.04.2020

COVID-19: Corona-Krise - Schutz für niedergelassene Psychotherapeuten

Das am 27.03.2020 vom Bundesrat bestätigte COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz enthält neben den Regelungen für Krankenhäuser auch Umsatzgarantien für Praxen von Psychotherapeuten.

Ziel des Gesetzes ist es insoweit, die ambulante Versorgung der Bevölkerung während der Coronavirus-Pandemie auch bei reduzierter Inanspruchnahme durch Patienten zu sichern und drohende Praxisschließungen abzuwenden.

Niedergelassene Psychotherapeuten werden bei einer zu hohen Umsatzminderung aufgrund einer geringeren Inanspruchnahme durch Patienten mit Ausgleichszahlungen sowie mit zeitnahen Anpassungen der Honorarverteilung geschützt.

Einzelheiten zur Höhe und zum Verfahren der Ausgleichszahlungen bleiben abzuwarten.

Das Gesetz ist online zu finden unter: https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/text.xav?SID=&tf=xaver.component.Text_0&tocf=&qmf=&hlf=xaver.component.Hitlist_0&bk=bgbl&start=%2F%2F*%5B%40node_id%3D%27449040%27%5D&skin=pdf&tlevel=-2&nohist=1

Zu den Besonderheiten in der psychotherapeutischen Versorgung möchten wir auch auf die Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer verweisen: https://www.bptk.de/wp-content/uploads/2020/03/20200327_pm_bptk_COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz.pdf