Aktuelles Details

19.05.2019

Pychotherapeutenverbaende - Aufruf zum Protest in Sachen Tarifverträge des öffentlichen Dienstes

Liebe KollegInnen,

vor wenigen Wochen wurde das Ergebnis der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst zum Tarifvertrag der Länder verkündet. Wir hatten darüber verschiedentlich informiert, auch darüber, dass die letzten Details erst in den nachgehenden redaktionellen Gesprächen geklärt werden dürften (die bis heute nicht abgeschlossen sind). Alles nicht sehr schön. Die Unzufriedenheit über Verlauf und Ergebnis, speziell für unsere Berufsgruppe/n, ist bei vielen Leuten groß und/oder sehr groß. Klaus Thomsen, der langjährige Sprecher der ver.di-Fachkommission PP/KJP, und ich haben deshalb abgesprochen, dass wir noch einmal zu einer Protestaktion aufrufen möchten, dieses Mal aber mit Blickrichtung auf die Arbeitgeber, die in diesen Tarifverhandlungen überhaupt keine Bereitschaft gezeigt hatten, die berechtigten Positionen von uns überhaupt anzuhören. Das geht so nicht.

Wir haben uns auch entschlossen, diesen Aufruf sozusagen als Privatpersonen (nicht nur Angestellte und nicht nur ver.di-Mitglieder) zu starten, damit unabhängig von Verbände-Bindungen möglichst viele KollegInnen mitmachen können und damit möglichst viele Verbände diese Initiative unterstützen. Es wäre toll, wenn Sie in Ihren Verbänden/Mailinglisten nachhaltig und motivierend auf die Aktion hinweisen könnten und die beigefügten Infos mitschicken.

Vielen Dank!

Heiner Vogel, Würzburg

Arbeitsbereich Medizinische Psychologie und Psychotherapie,

im Zentrum für Psychische Gesundheit (ZEP)

Universität Würzburg

Klinikstr. 3

97070 Würzburg

tel. 0931-31-82718

fax. 0931-31-827180

 

Zurück zur Übersicht