Aktuelles Details

01.12.2021

Entscheidung zur eigenständigen Gebietsweiterbildung „Neuropsychologische Psychotherapie“ ist getroffen!

Am 23./34. April beschloss der Deutsche Psychotherapeutentag eine neue Musterweiterbildungsordnung. Notwendig geworden war dies durch die Reform der  Psychotherapieausbildung in 2019, die einen dem Medizinstudium vergleichbaren Ablauf der Qualifizierung für künftige Psychotherapeut*innen etablierte: Die Approbationsprüfung erfolgt am Ende eines Masterstudiengangs Psychotherapie (Master in Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie). Dank der Heilkundeberechtigung können die Absolvent*innen dann in bezahlter Berufstätigkeit Weiterbildungen zu Fachpsychotherapeut*innen absolvieren.

Während früh feststand, dass das heutige System –Spezialisierung auf Erwachsene oder auf Kinder und Jugendliche in Kombination mit einem Verfahren – auch die künftige Weiterbildungsordnung prägt, war lange strittig, ob und ggf. wie die Klinische Neuropsychologie eigenständige Gebietsweiterbildung werden kann  - oder ob sie als Bereichsweiterbildung im Anschluss an die fünfjährige Weiterbildung geregelt wird.

Die GNP hat intensiv um die eigenständige Gebietsweiterbildung gekämpft. Ein Teilerfolg war die Entscheidung des November-DPTs für die Einrichtung einer Arbeitsgruppe, die einen Entwurf für die Gebietsweiterbildung erarbeiten sollte. In kürzester Zeit wurden Vorlagen mit Unterstützung weiterer GNP-Experten konsentiert und ab Mitte Februar 2021 in diversen Kammergremien von Bund und Ländern verhandelt. Der Entwurf wurde in den Gesamtentwurf der Musterweiterbildungsordnung integriert.

Mit ihrer breiten Zustimmung (110 Ja, 24 Nein, 6 Enthaltungen) zum Entwurf der Musterweiterbildungsordnung (zunächst in den Teilen A – Paragraphen – und B:  Gebiete) stimmte der Berufsstand der Psychotherapeut*innen somit auch der Einrichtung der Gebietsweiterbildung „Neuropsychologische Psychotherapie“ als altersübergreifende Spezialisierung neben den Gebieten Psychotherapie für Erwachsene und Psychotherapie für Kindern und Jugendliche zu.

Der Vorstand der Gesellschaft für Neuropsychologie e.V. und die zahlreichen Mitstreiter*innen freuen sich sehr über diesen Erfolg. Die „eigene Säule“ in der Gebietsweiterbildung ist Ausdruck einer Anerkennung der klinischen Neuropsychologie als eine spezifische Psychotherapie für Menschen mit verletzungs- oder erkrankungsbedingten Hirnfunktionsstörungen, um die wir lange gekämpft haben. Sie wird die künftige Versorgung wie die Weiterbildung entscheidend verbessern. Sie unterstreicht aber auch die Bedeutung der heutigen Versorgung.

Insofern im Wintersemester 20/21 erste Studierende das Psychotherapie-Studium "Master in Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie" aufgenommen haben, wird generell eine Umsetzung der neuen Weiterbildung ab Ende 2022 angestrebt. Im November 2021 sollen in den Teilen C und D Details zu Inhalten und Zusatzqualifikationen geregelt werden.

Für die heutige Weiterbildung in Klinischer Neuropsychologie ändert sich vorläufig nichts:

Bis 2032 wird noch die bisherige Ausbildung in Psychotherapie angeboten (Übergangsregelung für Studierende/Absolventen vor dem 01.09.2020), so lange ist eine Kombination von GNP-Weiterbildung und Approbationsausbildung weiterhin möglich.

Wenn ein Kammerzertifikat angestrebt wird, ist die Weiterbildungsordnung der zuständigen Landespsychotherapeutenkammer zu beachten. Bei den Kammern gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und Grenzen der Anrechenbarkeit von "Weiterbildungsinhalten", die vor dem Erhalt der Approbation und/oder an von der Kammer nicht akkreditierten Weiterbildungsstätten erworben werden. Die GNP setzt sich hier auch zukünftig im Sinne der Weiterbildungskandidat*innen ein.

Der Ausbau der Neuropsychologie als Tätigkeitsfeld hat mit der Gebietsweiterbildung einen guten Schub bekommen, steht aber auch vor neuen Aufgaben, denen sich die GNP widmen wird.

Denen, die sich mit viel Herzblut für die Gebietsweiterbildung eingesetzt haben, vom Vorstand Dr. Thomas Guthke und Sabine Unverhau, als weitere Experten in der BPtK-Arbeitsgruppe Prof. Dr. Katja Werheid und Dr. Volker Völzke sowie der GNP-internen Expertengruppe sei an dieser Stelle ganz außerordentlich gedankt.

Zurück zur Übersicht