Aktuelles Details

26.05.2020

COVID-19: Corona-Krise - Schutz für niedergelassene Psychotherapeuten

Das am 27.03.2020 vom Bundesrat bestätigte COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz enthält neben den Regelungen für Krankenhäuser auch Umsatzgarantien für Praxen von Psychotherapeuten.

Ziel des Gesetzes ist es insoweit, die ambulante Versorgung der Bevölkerung während der Coronavirus-Pandemie auch bei reduzierter Inanspruchnahme durch Patienten zu sichern und drohende Praxisschließungen abzuwenden.

Niedergelassene Psychotherapeuten werden bei einer zu hohen Umsatzminderung aufgrund einer geringeren Inanspruchnahme durch Patienten mit Ausgleichszahlungen sowie mit zeitnahen Anpassungen der Honorarverteilung geschützt.

Einzelheiten zur Höhe und zum Verfahren der Ausgleichszahlungen bleiben abzuwarten.

Das Gesetz ist online zu finden unter: https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/text.xav?SID=&tf=xaver.component.Text_0&tocf=&qmf=&hlf=xaver.component.Hitlist_0&bk=bgbl&start=%2F%2F*%5B%40node_id%3D%27449040%27%5D&skin=pdf&tlevel=-2&nohist=1

Zu den Besonderheiten in der psychotherapeutischen Versorgung möchten wir auch auf die Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer verweisen: https://www.bptk.de/wp-content/uploads/2020/03/20200327_pm_bptk_COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz.pdf

 

Zurück zur Übersicht